Definition des Headhunters:

Der Headhunter ist eine spezielle Form eines Personalberaters und bedeutet übersetzt „Kopfgeldjäger“. Sie werden oft eingesetzt, wenn Unternehmen hochqualifizierte Mitarbeiter suchen und die eigene Suche über die üblichen Recruiting-Maßnahmen gescheitert ist. Sie werden auch zudem eingesetzt, um vertraulich nach einem potenziellen Mitarbeiter zu suchen.

Die Personalsuche gestaltet sich unterschiedlich. Viele Unternehmen klagen über den häufig diskutierten Fachkräftemangel und über die Schwierigkeit, die Mitarbeiter, die das Potenzial haben für das Unternehmen zu gewinnen. Denn diese Mitarbeiter wissen, dass sie hochqualifiziert sind und aus einer Vielzahl von Unternehmen die Qual der Wahl haben. Somit unterstützen und suchen speziell ausgebildete Berater individuell auf das Stellenprofil zugeschnittene Bewerber für das Unternehmen.

Welche Methoden verwendet ein Headhunter?

Bei der Personalsuche nutzt er alle Recruiting-Maßnahmen, die ihm zu Verfügung stehen. Dazu zählt unter anderem die Stellenanzeige-Veröffentlichung (ohne dabei den Namen des Mandanten zu verraten) oder die Suche über die Social Media Kanäle. Ein weiterer Punkt das den Headhunter auszeichnet ist, dass er direkt selber auf die Suche nach potenziellen Bewerber geht. Diese Form der Personalsuche wird auch Direct Search genannt. Hierbei werden auch zukünftige Mitarbeiter angesprochen, die sich bereits in guter Anstellung in anderen Firmen befinden. Der Versuch des Abwerbens findet statt.

Vorteile:

Der über den Headhunter gefundene Mitarbeiter bringt eine sehr hohe fachliche Kompetenz mit und zudem kann das Unternehmen gewiss sein, dass der potenzielle Mitarbeiter gute Branchenkenntnisse vorweisen kann. Als weiterer wichtiger Punkt zählt die hohe Übereinstimmung mit der zu besetzenden Stelle, dass dem Mitarbeiter ermöglichen wird, eine erfolgreiche, schnelle und reibungslos seine zukünftige Aufgabe auszufüllen. Überzeugen Sie sich von den Vorteilen und informieren Sie sich auf http://www.hshs.de/headhunter/