Der Unterschied einer Personalberatung zu einem Personalvermittler

Im Internet kursieren einige Begriffe, die im ersten Augenblick recht ähnlich klingen. So bezeichnen sich manche als Personalberatung oder als Personalvermittler. Auch fällt hier in der Branche der Begriff des Headhunters. Doch in welchem Zusammenhang stehen die Begriffe zueinander und wo ist der genaue Unterschied? Der Begriff des Personalberaters ist nicht geschützt und somit kann sich jeder Berater nennen, so auch die Personalvermittler, die eigentlich einen anderen Stellenwert einnehmen.

Eine Personalberatung ist für die Suche und für die Auswahl nach Fach-und Führungskräfte verantwortlich. Sie erwarten eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Unternehmen. Dabei hat sich hier in Laufe der letzen Jahrzehnten der englischsprachige Begriff „Headhunter“ etabliert. Wörtlich übersetzt bedeutet dies „Kopfgeldjäger“.

Weitere Informationen zum Thema Headhunter finden Sie auf der Seite Headhunter.

Durch den aktuellen Fachkräftemangel wächst der Markt der Personalberatung stetig. Denn die dafür geeigneten Bewerber fehlen den Unternehmen.  Und spezifische Anforderungen hält die Anzahl von geeigneten Kandidaten recht klein. Des Weiteren ist die professionelle Unterstützung im kompletten Bewerbungsprozess von großer Bedeutung. Personalberatungen haben zumeist jahrelange Erfahrungen und können objektiv die Bewerber und das Unternehmen analysieren und potenzielle Mitarbeiter für das Unternehmen präsentieren. Eine Personalberatung wirkt außerdem unterstützend, wenn ein Unternehmen unter zeitlichen Druck steht und die Personalsuche aufgrund des Zeitmangels nicht selber durchzuführen ist. Dabei sind diese Verträge nicht an Zeitarbeit oder Personalleasing verknüpft. Die Vergütung erfolgt nach erbrachter Leistung und wird nach einer Studie mit einem Durchschnitt von ca. 26 % des Jahreseinkommens des Kandidaten als Honorar berechnet. Auch wird bei den Personalberatungen ein Exklusivvertrag ausgehandelt.

Hingegen agieren Personalvermittlungen anderes als die Personalberatungen.

Im Regelfall besteht eine Personalvermittlung aus mehreren Personalvermittlern, die Jobs vermitteln, die zumeist eine Berufsausbildung oder Tätigkeiten, die leicht erlernbar sind voraussetzen. Oft werden Zeitverträge mit den Bewerbern ausgehandelt, deren Zeitrahmen auch nur einige Monate dauern können. Die Bewerber müssen je nach Bedarf flexibel sein und öfters die Unternehmen wechseln. Personalvermittler arbeiten auf reiner Erfolgsbasis und sind daher in der Pflicht möglichst viele Kandidaten an Unternehmen zu vermitteln. Das hat zur Folge, dass ein Unternehmen auch mehrere Vermittler gleichzeitig für eine offene Stelle engagieren kann, denn ein Exklusivvertrag existiert hier nicht.